Vision

Das Bad 2.0

Behindertengerechtes Badezimmer

Die Digitalisierung schreitet voran. Dies gilt nicht nur für Arbeitsläufe oder Unterhaltungsmedien, sondern auch für das eigene Zuhause. Viele bislang eigenständige Systeme sind vernetzt, das Eigenheim wird zum Smart Home. So halten auch Technik und Digitalisierung immer mehr Einzug ins Badezimmer: Die Steuerung der Badewanne von unterwegs via Tablet, PC oder Smartphone,

intelligente Memoryfunktionen, die die Vorlieben jedes Nutzers speichern oder ein Spiegel, der gleichzeitig als multimediale Schnittstelle dient. Dabei trägt die zunehmende technische Entwicklung nicht nur zu mehr Hygiene und Nachhaltigkeit bei, sondern erhöht auch den Nutzerkomfort erheblich und macht so das Bad zum eigenständigen Lebensraum. Angenehm warm und mit gedimmten Licht empfängt das Badezimmer seinen Gast. Auf Knopfdruck beginnt sich die Badewanne mit exakt 38,5 Grad warmen Wasser zu füllen und stoppt automatisch bei der optimalen Füllstandshöhe. Aus dem Lautsprecher hinter dem Spiegel ertönt leise Musik. Für die richtige Stimmung sorgt ein Soundsystem, das die Lieblingsmusik ins Badezimmer bringt. Badezimmerspiegel können noch mehr: Mit integrierter TV Box wird der Spiegel zur multimedialen Schnittstelle, die mit entsprechenden Apps bespielt werden kann. Per Knopfdruck werden Informationen, wie Nachrichten, Stauinfos, Wetterlage oder neu eingegangene Emails auf den Badezimmerspiegel projiziert. Durch digitale Technologien mit programmierbaren Choreografien, die mit wechselnden Wassermengen und Temperaturen arbeiten, werden Duschen zum echten Wellness-Tempel. So sieht es aus, das Badezimmer 2.0.


Nach oben Seite drucken

Das Bad 2.0